Rehmedaillions mit einer Wildkräuterhaube

von Christian Wassermann

 

 

Mehr Bio geht nicht!

 

Wildbret ist eines der hochwertigsten Nahrungsmittel, die uns heute zur Verfügung stehen. Da sich das Wild ausschließlich von Pflanzen und Kräutern ernährt und es sich durch seine natürliche Lebensweise ständig bewegt, ist Wildfleisch sehr fettarm und zugleich reich an Eiweißen, Mineralstoffen und Vitaminen. Zudem ist es frei von wachstumsfördernden Hormonen und Medikamentenrückständen. Im Gegensatz zum Schlachten entfällt bei Wild die Belastung des Fleisches durch Stresshormone. Bei der Jagd ist das Wild bis zur letzten Sekunde entspannt, bevor es waidgerecht durch den gezielten Schuss des Jägers erlegt wird. Ja, auch Wildfleisch lässt sich hervorragend auf den Punkt grillen. Wegen seinem geringen Fettanteil benötigt kurzgebratenes Wildfleisch eine schnelle Hitzeregulierung. Durch die stufenlose und intuitive Hitzeregulierung der höfats Grills lässt sich diese Herausforderung spielerisch meistern.

 

 

Das Rezept

 

Zu allererst heizt du den Grill mit einem halbvollen Anzündkamin an. In der Zwischenzeit löst du den Rehrücken vom Knochen und entfernst die Silberhaut. Die Medaillons quer zur Faser etwa 5 cm stark schneiden und mit der Hand etwas plattieren. Leicht pfeffern und in Olivenöl wenden. Nun die Kräuter fein hacken mit 3 EL Olivenöl, einem Spritzer Zitronensaft und einer Prise Salz vermengen. 4 - 6 Möhren schälen und vierteln, einölen und mit Zucker bestreuen. Den Fichtenzweig in Wasser legen. Für das scharfe Angrillen die Kohle direkt unter den Rost nach oben fahren. Damit das Fleisch nicht haftet, den Rost kurz mit etwas Öl einpinseln. Jetzt geht es los. Die Medaillons zwei bis drei Minuten von jeder Seite scharf angrillen, bis ein schönes Branding vorhanden ist. Jetzt die Medaillons auf den oberen Rost legen, eine Schale unterstellen. Mit einem Teelöffel die Kräuter auf den Medaillons verteilen. Die Haube zum Warmhalten halb schließen. Nun die Möhren auf den Grillrost und alle zwei Minuten bei mittlerer Hitze wenden, bis sich eine braune Karamellschicht bildet. Diese legst du dann zu den Medaillons. Jetzt die Kohle ganz nach unten fahren. Nun kommt die zweite Phase, das indirekte Grillen auf dem oberen Rost bei 85-90 °C für ca. 20 min. Hierfür wird die Haube geschlossen. Ist die Temperatur mit geschlossener Haube noch zu hoch, kannst du diese leicht öffnen. Hierzu kannst du die Haube leicht nach hinten schieben und den Griff an den Stäben des Grillrostes einhängen. Bei einer Kerntemperatur von 60 °C sind die Medaillons gerade rosa auf den Punkt. In den letzten fünf Minuten legst du den nassen Tannenzweig auf die Glut und räucherst die Medaillons.

 

Guten Appetit wünscht Christian Wassermann

 „Die Idee hinter unseren Produkten ist ein ausgefeiltes Konzept, das maximale Funktion mit einem hohem Anspruch an Ästhetik, mit Liebe zum Detail vereint. Es ist uns gelungen, Grillen mit Holzkohle auf eine völlig neues Level zu heben. Das Feedback unserer Kunden, das wir jeden Tag erhalten, gibt uns recht und macht uns stolz, diese Innovation geschaffen zu haben.“

Christian Wassermann

 

 

Christian Wassermann ist Mitgründer und Partner der höfats GmbH, studierter Designer und Ingenieur und leidenschaftlicher Jäger und Griller.